Gerade dann, wenn du vorhast einen ortsunabhängigen Lebensstil zu pflegen, solltest du dich genauer mit dem Thema der Vielfliegerprogramme beschäftigen. Denn über diese sammelst du bei jedem Flug mit der jeweiligen Fluggesellschaft oder Allianz (dazu gleich mehr) Bonuspunkte, die du später gegen Freiflüge, Upgrades in die Business- oder First Class, Freigepäck und andere Prämien umtauschen kannst.

Zusätzlich erlauben dir einige Programme ab einem gewissen Statuslevel zusätzliche Bequemlichkeiten wie mehr Gepäck, Nutzung der Fast Lane an der Sicherheitskontrolle, Besuch der Flughafenlounges, bis hin zum Chauffeur, der dich im Porsche vom Gate zum Flieger fährt.

Doch bevor du dich jetzt voller Eifer in allen möglichen Programmen anmeldest, lass uns einmal gemeinsam schauen, wie du das meiste aus diesen Angeboten herausholst:

Fluggesellschaften wollen dich durch ihr Vielfliegerprogramm als Kunden an sich binden, deshalb werden die Vorteile für dich immer größer, je häufiger du die gleiche Fluggesellschaft oder Allianz benutzt. Wenn du mit einer gewissen Airline nur ein oder zweimal im Jahr mit einem Economy Ticket fliegst, kannst du dir die Anmeldung für deren Programm in den meisten Fällen sparen, denn du wirst fast niemals genug Meilen zusammen bekommen, dass du daraus einen Vorteil bekommst.

Genau das wissen auch die Fluggesellschaften und viele haben sich daher zu sogenannten Allianzen zusammengeschlossen, in denen du auch bei der Partnerairline Meilen für dein Programm sammeln kannst. So gehören z.B. United Airlines und Lufthansa zur Star Alliance, und du kannst bei beiden Fluggesellschaften entweder Meilen im Programm Miles and More von Lufthansa oder im Programm MileagePlus von United Airlines sammeln.

Die drei größten weltweiten Allianzen sind die eben schon erwähnte Star Alliance, die OneWorld Alliance und das Sky Team. Die wir uns jetzt mal etwas genauer anschauen wollen.

Die Star Alliance (englisch für Sternbündnis) ist eine 1997 gegründete Luftfahrtallianz von derzeit 28 Fluggesellschaften. Im Verbund der Star Alliance finden täglich mehr als 18.500 Flüge statt. Es werden 1.330 Ziele in 192 Ländern angeflogen. Alle Mitglieder zusammen haben eine Flottenstärke von 4.657 Flugzeugen und befördern jährlich rund 641 Millionen Passagiere. Damit ist die Star Alliance die größte Luftfahrtallianz der Welt.
Aktuell sind die folgenden Fluggesellschaften Teil der Star Alliance: United Airlines, Lufthansa, Turkish Airlines, Air China, All Nippon Airways, Air Canada, SAS Scandinavian Airlines, Avianca, Shenzen Airlines, Thai Airways International, Singapore Airlines, Air India, Swiss, Air New Zealand, Asiana Airlines, Copa Airlines, Austrian Airlines, Tap Portgual, Aegean Airlines, EVA Air, Egypt Air, Avianca Brazil, Brussels Airlines, South African Airways, Ethiopian Airlines, LOT, Croatia Airlines und Adria Airways.

Während jede Star Alliance Airline ihr eigenes Bonus Programm hat oder sich dieses mit einer Partnerairline teilt (z.B. Brussels Airlines und Austrian das Miles and More Programm der Lufthansa) und damit seine eigenen Statuslevel, Meilen und Prämien vergibt, ist der gemeinsame Nenner der Star Alliance Gold Status, der übergreifend anerkannt wird, z.B. beim Thema Loungezugang. Trotzdem sind die Hürden diesen Status zu erreichen je nach Airline unterschiedlich hoch und je nach deinem Flugverhalten vielleicht bei einer Airline viel leichter für dich schaffbar als bei einer anderen.

Die zweitgrößte Allianz ist das Skyteam.
Mit Stand März 2015 umfasst der SkyTeam-Verbund 20 Vollmitglieder.
Diese sowie einige Partnerfluggesellschaften unterhalten ein Netzwerk von insgesamt 916 Zielen in 169 Ländern mit zirka 14.000 täglichen Abflügen. Die SkyTeam Mitglieder transportieren im Jahr so 474 Millionen Passagiere. Sie haben zudem gemeinsam 465 Lounges, bei den verschiedenen Vielfliegerprogrammen der SkyTeam-Fluggesellschaft sind insgesamt rund 150 Millionen Mitglieder registriert.

Aktuell sind folgende Airlines Mitglied in der Skyteam Allianz:
Delta Airlines, China Eastern, Air France, Aeroflot, KLM Royal Dutch Airlines, Saudi Arabian Airlines, Korean Air, Garuda Indonesia, Alitalia, Xiamen Airlines, Vietnam Airlines, China Airlines, Aeromexico, Air Europa, Aerolineas Argentinas, Kenya Airways, Czech Airlines, TAROM, Mittle East Airlines.

Auch bei Skyteam werden die einzelnen Mitgliedslevel der Fluggesellschaften einem Skyteam Status zugeordnet und dann von anderen Fluggesellschaften anerkannt.

Kommen wir zur dritten großen Allianz
Die Oneworld Alliance ist eine globale Luftfahrtallianz, die am 1. Februar 1999 gegründet wurde. Die Gründungsmitglieder waren American Airlines, British Airways, Canadian Airlines International, Cathay Pacific und Qantas Airways.

Die Allianz besteht aus 13 Fluggesellschaften, die insgesamt 1.000 Ziele in 158 Ländern anfliegen. Die Flotten bestehen aus 3.400 Maschinen, mit denen über 500 Millionen Passagiere im Jahr befördert werden.

Aktuell sind die Mitglieder: American Airlines (mit American Eagle), British Airways (mit BA Cityfyler, Comair und Sun Air of Scandinavia), Cathay Pacific (mit Cathay Dragon), Finnair (mit Nordic Regional Airlines), Iberia (mit Air Nostrum und Iberia Express), Japan Airlines (mit J-Air und Japan Transocean Air), LATAM (mit den Töchtern LATAM Argentina, Brazil, Colombia, Ecuador und Peru sowie LATAM Airlines Express), Malaysia Airlines, Quantas Airways (mit QuantasLink und JetConnect), Qatar Airways, Royal Jordanian, SriLankan Airlines sowie S7 Airlines (mit Globus).

Auch bei Oneworld findet sich das Konzept, dass einzelne Mitgliedsairlines unterschiedliche Statuslevel vergeben und diese dann einem gemeinsamen Oneworld Statuslevel zuordnen. Auch hier wird ein entsprechender Oneworld Status, der über eine andere Airline erfolgen wurde anerkannt.

Je nach deinem Flugprofil und der Region in der du dich am meisten bewegst, macht die Anmeldung bei einer oder gar allen drei Allianzen Sinn, jedoch für gewöhnlich nur bei einer Fluggesellschaft innerhalb der jeweiligen Allianz.
Das sollte in den meisten Fällen die Fluggesellschaft sein, mit der du am häufigsten innerhalb dieser Allianz fliegst, und damit am schnellsten zumindest den kleinsten Status, der sich oft auch über sogenannte Segmente (Anzahl von Flügen im Jahr) erreichen lässt.

Ab diesem kleinsten Status verfallen nämlich schon einmal die gesammelten Prämienmeilen nicht, oder erst nach langer Zeit, so dass du genug Möglichkeiten hast, auf eine größere Prämie hinzusparen.

In Konkurrenz zu den Vielfliegerprogrammen der Allianzen stehen zum einen eigene Programme von LowCost Airlines (z.B. Easyjet Plus WIZZ Discound Club oder Ryanair Choice), bei denen du sogar Geld für das Programm bezahlen musst und keine Meilen sammelst, dafür aber gewisse Leistungen inclusive oder preiswerter bekommst, was sich durchaus rechnen kann, wenn du sehr oft mit einer dieser Fluggesellschaften unterwegs bist.

Zum anderen gibt es auch Programme wie den Priority Pass, mit dem du gegen eine Gebühr Zugang zu Flugafenlounges und Restaurants bekommst. Zum Teil ist der Priority Pass auch in machen Kreditkarten enthalten.

Über die Themen Kreditkartenauswahl und Priority Pass folgt in Kürze je noch ein separater Artikel.

Am Ende musst du also für dich abwägen, ob du hier und da etwas mehr für das Ticket bezahlst, um dir einen Status zu erfliegen, der dir einige Annehmlichkeiten sichert, oder doch zur LowCost Airline greifst, und damit Bargeld sparst.

Hast du Fragen rund um die Welt der Vielfliegerprogramme, Travel Hacking und preiswertes Reisen? Dann melde dich gerne bei mir.